IsraelWein.de » Info » Weltweit » Domaines Barons de Rothschild

Der ewige Mythos Rothschild

Die legendäre Weindynastie im Laufe der Zeit

Niemand hat die Weinkultur des Bordelais mehr geprägt als die Familie Rothschild. Ihr Schaffen um den Wein, ihr Bestreben nach höchster Qualität und ihre exzellenten Weine sind zur Legende geworben. Individualität, vereinigt mit dem Ehrgeiz, nur mit dem Besten zufrieden sein zu können, ist seit jeher der unverkennbare Stil des Hauses, den Baron Eric de Rothschild heute repräsentiert.

LAFITE
LAFITE

Fünf Generationen der Rothschilds

Die Geschichte der Rothschilds in Bordeaux beginnt am 8. August des Jahres 1868. An diesem Tag erwirbt Baron James de Rothschild das Château Lafite, das im Rahmen der Erbfolge von Ignace-Joseph Vanlerberghe versteigert wird. Wenige Jahre zuvor, 1855, war das Schloss als eines von vier zum Premier Cru gekürt worden. Als der Baron nur drei Monate nach dem Kauf stirbt, werden seine drei Söhne Alphonse, Gustave und Edmond Eigentümer. Lafite umfasst zu dieser Zeit 74 Hektar Reben. Ihre Nachfolge treten die Barone Edouard, Robert, James und Maurice de Rothschild an, gefolgt von Guy, Alain, Elie und Edmond de Rothschild.

Mit Baron Elie beginnt eine neue Ära

Nach einer sehr schwierigen ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wird Baron Elie de Rothschild 1946 damit beauftragt, das Weingut wieder in Schuss zu bringen. Ihm gelingt es mit großer Hingabe, den Platz in der Spitzengruppe zu verteidigen und das Renommee zu festigen. 1974 schließlich kommt die fünfte Generation zum Zuge mit den Baronen David, Edouard, Eric, Robert, Nathaniel und Benjamin de Rothschild. Die Leitung von Lafite wird Eric de Rothschild, einem Neffen von Elie, übertragen, der mit besonderem persönlichen Einsatz den Weg der Exzellenz vorantreibt, den die Weine seit 1868 nie verlassen haben. Gleichzeitig macht er es sich zum Ziel, das Können des Hauses auch über Lafite hinaus anderen Schlössern und Weingütern zugute kommen zu lassen.

Ein Portfolio erstklassiger Weingüter

Die Kunst, großartige Weine zu erschaffen, übt die Familie heute auch auf einer Reihe anderer Anwesen im Bordelais aus. Der erste Schritt wird 1962 mit dem Erwerb von Château Duhart-Milon getan, das wie Lafite im Pauillac liegt. Es folgen 1979 Château Peyre-Lebade und Château Rieussec im Sauternes 1984. Im Jahre 1988 wagt Baron Eric de Rothschild gar den Sprung über den Atlantik und erwirbt Los Vascos in Chile. Es folgte 1998 Bodegas Caro in Argentinien. Dann kommt 1999 wieder ein Château aus Frankreich hinzu, Château d’Aussières im südfranzösischen Corbières. Ein beeindruckendes Portfolio, mit dem die Familie ihr Savoir-Faire eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Château d’Aussières

Ein Juwel aus dem Corbières, mit dem Know-How aus dem Hause Rothschild

„Château d’Aussières hat eine ungewöhnliche geografische Lage, hervorragende Weinberge und eine bewegte Geschichte. Der Ort strahlt große Kraft und große Schönheit aus.“

Das traumhaft gelegene Château d'Aussieres
Das traumhaft gelegene Château d'Aussieres

Mit die besten Lagen im Languedoc

Baron Eric de Rothschild spricht voller Begeisterung über Aussières, einem der schönsten und ältesten Weingüter in der Nähe von Narbonne. Der Weinbau dort geht auf die alten Römer zurück. Im Mittelalter wurde Aussières Klostergut und diente der Versorgung der Mönche mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, und natürlich auch mit Wein. Nach der Französischen Revolution erwarb das Anwesen Graf Daru, späterer Minister und Verwalter der Privatgüter von Napoléon Bonaparte. 1999 übernehmen die Domaines de Rothschild (Lafite) die Geschicke von Aussières.

Tradition aus Bordeaux im Süden Frankreichs

Nach der Übernahme durch die Domaines Barons de Rothschild (Lafite) wurde Château d’Aussières von Grund auf saniert. Ziel war es, nach Bordelaiser Tradition einen „Grand Vin“ zu erzeugen, assistiert von einem Zweitwein. Dazu brauchte es natürlich eine erfahrene Équipe, die man aus Bordeaux mitbrachte. Der Süden Frankreichs war für alle eine große Herausforderung, die in wenigen Jahren gemeistert wurde. Die Kellerei inmitten der Weinberge wurde auf modernsten Stand gebracht, 167 Hektar Wein wurden neu gepflanzt. Dann konnte das Flaggschiff Château d’Aussières vom Stapel laufen, gefolgt von seinem „kleinen“ Bruder „Blason d’Aussières“. Beide sind waschechte Corbières.

Château Lafite Rothschild

Château Lafite Rothschild – Aristokratie pur

Château Lafite Rothschild ist das Monument der großen noblen Bordeaux-Gewächse, Symbol von Geschichte, Tradition und Exzellenz. Kein zweites Schloss symbolisiert die Einmaligkeit der Premier Crus eindrucksvoller.

Der Grand Vin ist die vollendete Interpretation eines großen Pauillacs. Ein Lafite in seiner ganzen Pracht, das ist die Quintessenz einer perfekten Liaison von Kraft und Eleganz mit dramatischer Dichte und Ehrfurcht einflößender Intensität. Doch auch der Zweitwein Carruades de Lafite hat sehr viel von dieser Magie und ist regelmäßig einer der besten Seconds Vins.

Château Duhart-Milon Rothschild

Château Duhart-Milon – Die Rückkehr zu altem Glanz

Château Duhart-Milon, viertes Cru nach der Klassifikation von 1855, ist das erste weitere Schloß, das die Rothschilds von Lafite erwerben. Es gehörte über 100 Jahre der Familie Castéja und musste unter mehreren Erbteilungen leiden. Die Weinberge wurden aufgesplittet, die Qualität sank und schließlich geriet der Betreibe unwirtschaftlich. Als es Baron Elie de Rothschild 1962 erwirbt, hat das Gut nur noch 17 Hektar. Die abgesplitteten Lagen zurückgekauft, umfangreiche Investitionen folgen und lassen Château Duhart-Milon schnell zu seiner alten Größe zurückfinden.

Château Peyre-Lebarde

Der Cru Bourgeois aus dem Hause Rothschild

Wie sehr Château Peyre-Lebarde mit dem Boden seiner Weinbergslagen verbunden ist, zeigt die Bedeutung des Namens. Peyre-Lebarde bedeutet „aufgerichteter Stein“ (Dolmen) und weist auf einen nahen Steinbruch hin. Genau diesem kalkhaltigem Boden verdankt der Wein seine nachhaltige feine mineralische Eleganz. Die Zisterziensermönche der Abtei von Vertheuil wussten bereits im 12. Jahrhundert die Vorteile der Bodenbeschaffenheit für den Wein zu schätzen. 1979 erwirbt der inzwischen verstorbene Baron Edmond de Rothschild das Anwesen. Heute ist sein Sohn Benjamin de Rothschild Herr über das Schloss, dessen Weinberge und Kelleranlagen er in den letzten Jahren modernisieren ließ.

Ein Top Cru Bourgeois, der in Stil und Klasse nichts zu wünschen übrig läßt.

Légende R/Saga R

Der Alltagswein der Barone

Die Familie Rothschild ist seit 1868 dem Weinbau in Bordeaux verbunden. Fünf Generationen Rothschilds haben seither große Weine auf Château Lafite gemacht. Seit mehreren Jahren ergänzen die Domaines Barons de Rothschild (Lafite) ihre Spitzengewächse um ein Angebot aus leicht zugänglichen Weinen für den täglichen Genuss. Ursprünglich hießen die Flaschen „Réserves de Barons“ und wurden auf Wunsch enger Freunde und Familienmitglieder für den Privatgenuss entwickelt. Heute stehen diese klassischen Bordeauxweine als Légende R und Saga R einem großen Publikum zur Verfügung.

Légende R – Rothschild zum kleinen Preis

Légende R ist der Brückenschlag von alter Winzerkunst zu modernen, unkomplizierten Weinen. Die Domaines Barons de Rothschild (Lafite) ergänzen ihre Spitzengewächse um ein Angebot an leicht zugänglichen Weinen für den täglichen Genuss. Es handelt sich um die „Réserves de Barons“, die ursprünglich für Familienmitglieder und Freunde entwickelt wurden, die nicht jeden Tag einen Cru Classé trinken wollten oder konnten. Es wurde nur das beste Lesegut ausgewählt und zu einem besonders charmanten Bordeaux-Wein vinifiziert.

Bodegas Caro – Domaines Barons de Rotschild (Lafite) & Nicolas Catena

Die Önologin Estella Perinetti von Bodegas Caro
Die Önologin Estella Perinetti von Bodegas Caro

Die Geschichte einer Allianz der Qualität

Die Idee einer Zusammenarbeit der Domaines Barons de Rothschild (Lafite) und der argentinischen Familie Catena entstand 1998. Baron Eric de Rothschild und Nicolas Catena möchten einen einzigartigen Wein schaffen, der die französische und argentinische Kultur miteinander verschmelzt. Die Familie Catena ist seit drei Generationen im Weinbau tätig. Und sie ist bestens mit Rebsorte Malbec vertraut, Argentiniens Weinaushängeschild. Die Rothschilds von Lafite bringen ihre über hundertjährige Erfahrung mit Cabernet Sauvignon, das Know-How einer hochklassigen Cuvée und die Eichenfässer mit, in denen Caro reift. Der Erfolg ermutigt die Partner alsbald zu dem Zweiten Wein Amancaya. Auch er besticht mit seinem Gleichgewicht von argentinischer Herkunft und Bordelaiser Stil.

Los Vascos und Rothschild – 20 Jahre gemeinsamer Erfolg

Mit einem Paukenschlag richtet sich 1988 die Aufmerksamkeit der Weinwelt auf Chile, das bisher als Produzent hochwertiger Weine kaum wahrgenommen wurde. Baron Eric de Rothschild verkündet den Einstieg der Domaines Barons de Rothschild (Lafite) bei Los Vascos – eine Sensation zur damaligen Zeit. Der Herr über Château Lafite ist einer der ersten, der von dem großen Potential Chiles für exzellente Rotweine überzeugt ist.

Mit Weitblick zum Welterfolg

Diesem Ereignis gingen ausführliche Verkostungen zahlreicher chilenischer Weine und Besichtigungen von Weingütern und Weinbergen im ganzen Land voraus. Baron Eric de Rothschild entscheidet sich schließlich für Los Vascos, eine der ältesten Domänen Chiles. Das Gut wurde 1750 von der aus dem Baskenland stammenden Familie Echenique gegründet, daher stammt auch der Name (Los Vascos = Die Basken). Die Einwanderer pflanzten ihre ersten Reben im Colchagua-Tal, 250 Kilometer südlich von Santiago. Das war eine große Pionierleistung, denn in diese Gegend war der Weinbau bis dato nicht vorgedrungen. Heute gilt Colchagua als eines der besten Anbaugebiete ganz Chiles.

Stammhaus in Los Vascos
Stammhaus in Los Vascos

Mit dem Know-How aus Bordeaux

Die Wahl des Barons ist leicht nachzuvollziehen. Die Weinberge von Los Vascos sind auschließlich mit wurzelechten Reben bestückt, denn die Reblaus kam nie nach Chile. Das Terroir ist von außergewöhnlich hoher Güte. Es ist dem Pauillac ebenbürtig und in der Lage, unverwechselbare Charakterweine hervorzubringen. Vor allem bietet es optimale Bedingungen für Cabernet Sauvignon, der bravourösen Rebsorte des Médoc. Los Vascos kommt daher neben den finanziellen Mitteln für die notwendige Modernisierungen auch die lange Erfahrung der Domaines Barons de Rothschild (Lafite) mit dieser edlen Rebe zugute. Es werden die Weinberge auf Bordeaux-Niveau gebracht, neu Reben gepflanzt und der Keller wird komplett modernisiert. Schnell avancieren die Weine von Los Vascos zu einem unvergleichlichen Welterfolg. Sie lösen sogar maßgeblich einen regelrechten Chile-Boom aus, dem das Land seine heutige Stellung als Erzeuger großer Rotweine von Weltklasseformat verdankt.

Vina Los Vascos

Chile in Hochform: Cabernet Sauvignon

Die edelste der roten Bordeaux-Rebsorten bringt im chilenischen Colchagua Valley elegante Prachtweine hervor. Das Gespür für gutes Terroir hat die Domaines Barons de Rothschild (Lafite) nicht getrügt, als sie vor über 20 Jahren bei Los Vascos einstiegen. Bereits der erste Jahrgang Cabernet Sauvignon unter ihrer Ägide setzte Maßstäbe für Cabernet Sauvignon aus Chile. Seit dem steht dieser Pinier-Rotwein für verläßliche Qualität und für einen einen Stil, bei dem sich reife Frucht und Finesse auf bemerkenswerte Weise die Waage halten. Das hebt den Los Vascos Cabernet Sauvignon bis heute aus der Vielzahl der chilenischen Weine dieser Rebsorte hervor. Zwar ist er klar von Klima und Boden des Colchagua Valley geprägt… doch kann er nicht verheimlichen, dass er auch etwas von Bordeaux in seiner Seele trägt.

Viña Los Vascos
Viña Los Vascos

Vielfalt von Rothschilds Dependance in Chile

Auf Vina Los Vascos werden unter der Regie der Domaines Barons de Rothschild (Lafite) weltbekannte Weine erzeugt. Als legendäre Bordeaux-Dynastie steht naturgemäß die noble Bordelaiser Sorte Caberbet Sauvignon im Zentrum der Aufmerksamkeit. Neben den geschätzten Rotweinen bietet das Weingut aber noch mehr: einen charaktervollen Rosé sowie zwei weitere französische Rebsortenklassiker mit chilenischem Naturell. Der Los Vascos Chardonnay ist ein gelungenes Beispiel für einen sortentypischen Chardonnay, der nicht im Eichenfass lagerte. Der Sauvignon Bland der Linie Las Huertas ist ein jung zu trinkender Wein mit feiner Frische, klarer, rebsortentypischer Frucht und guter Bekömmlichkeit. Die Las Huertas-Weine zeichnen sich durch ein hohes Maß an Charme, und großer Trinkfreudigkeit aus.

Rothschild-Champagner

Die hohe Kunst der feinen Champagner

Bordeaux, Languedoc, Chile, Argentinien, Kalifornien, Südafrika und sogar China… Die Rothschilds machen weltweit Weine 1. Klasse. Warum ausgerechnet die prestigeträchtige Champagne außen vor blieb, war ein Rätsel. Bis Baron Eric de Rothschild (Lafite), Philippe Sereys de Rothschild, seine Mutter Baronin Phillipine de Rothschild (Mouton), Baronin Ariane und ihr Mann Baron Benjamin de Rothschild (Clarke und Peyre-Lebarde) 2009 der Welt gleich drei Rothschild-Champagner präsentierten. Es gelten hohe Qualitätsforderungen: Mindestens 40% Reserve-Wein, mindestens 3 Jahre Reife auf der Hefe, nur eine leichte Dosage, mindestens 6 Monate weitere Flaschenlagerung nach dem Degorgieren… das liegt deutlich über dem, was bei Non Vintage-Champagner üblich ist. Aber es sind ja auch Champagner à la Rothschild.

Die Finesse der Côte des Blancs

Die Côte des Blancs mit den Gemeinden Avize und Oger ist die Chardonnay-Hochburg der Champagne – 95% der Weinberge sind mit dieser edlen Rebsorte bestockt. Das gestattet einen ungewöhnlich hohen Anteil von Chardonnay in den Champagnern und dank der von Sand und Ton bedeckten Kreidefelsen ergibt sie hochfeine und sehr brillante Champagner.

Text mit freundlicher Genehmigung von (c) CWD Champagner- und Wein-Distributionsgesellschaft