IsraelWein.de » Inhaltsverzeichnis » Nachrichten

Nachrichten

Hier bieten wir Ihnen Kurznachrichten aus und über Israel. Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Rechte liegen bei den jeweiligen Anbietern. Wir können keine Gewährleistung für die Richtigkeit aller Einträge übernehmen. Bei Fragen zu den einzelnen Nachrichten wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter.

Israelnetz

Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten Hier ein Auszug der Meldungen von Israelnetz.com. Um die kompeltte Nachricht zu lesen folgen Sie dem Link am Ende der Meldungen, Newsletter bitte dirkt bei http://www.israelnetz.com/index.php?id=49&rid=t_5807&mid=469&aC=a50c0933&jumpurl=12 bestellen!

Umfrage: Nur knappe Mehrheit für Zwei-Staaten-Lösung23.8.2016http://www.il-israel.org
Israelis und Palästinenser befürworten mit einer kleinen Mehrheit die Zwei-Staaten-Lösung. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Ein Großteil der beiden Parteien hält die jeweils andere Seite für nicht vertrauenswürdig. Die israelische Demokratie bewerten hingegen mehr als zwei Drittel der Palästinenser als gut.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/umfrage-nur-knappe-mehrheit-fuer-zwei-staaten-loesung-97312/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-23&cHash=2abb9d6c20a494424f04301e0cf77f31

Ägypten: Putin will Gastgeber der Nahost-Friedensverhandlungen sein22.8.2016http://www.il-israel.org
Der russische Präsident Wladimir Putin möchte Gastgeber der direkten Friedensverhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde werden. Das hat Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi bekanntgegeben. Der Prozess sei der „Schlüssel zur Stabilität in der Region“.
http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/aegypten-putin-will-gastgeber-der-nahost-friedensverhandlungen-sein-97299/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-22&cHash=bb438df2d3b607c70e6b533a69138881

Beitrag über Wassernot: Drei Programmbeschwerden gegen ARD19.8.2016http://www.il-israel.org
Die ARD will einen „Tagesschau“-Beitrag über die Wassernot der Palästinenser, in dem Israelis nicht zu Wort kamen, nachbereiten. Das machte die Fernsehanstalt deutlich, nachdem ihr Kritiker Einseitigkeit vorgeworfen und Programmbeschwerden eingereicht hatten.
http://www.israelnetz.com/nachrichten/detailansicht/aktuell/beitrag-ueber-wassernot-drei-programmbeschwerden-gegen-ard-97283/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-19&cHash=0bdd5be8b8f8892e200b15f7727bdc0b

Israelis heiraten später18.8.2016http://www.il-israel.org
Israelische Männer und Frauen lassen sich heutzutage mit einer Hochzeit mehr Zeit, als das früher der Fall war. Laut den Zahlen des Zentralen Statistikamts liegen sie im internationalen Vergleich trotzdem vorn.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/israelis-heiraten-spaeter-97263/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-18&cHash=7095973eab96bc06996fcb856df50918

Israelischer „Sündenbock“ triumphiert in New York17.8.2016http://www.il-israel.org
In einer internationalen Konkurrenz setzen sich zwei Israelinnen auf einem prestigeträchtigen Animationsfilm-Festival in New York durch. Die Originalität ihrer Animationen gibt den Ausschlag für einen Preis.
http://www.israelnetz.com/kultur/detailansicht/aktuell/israelischer-suendenbock-triumphiert-in-new-york-97243/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-17&cHash=003e59f43f7641f062354e0ffb748040

So reagiert die ARD auf die „Tagesschau“-Kritik16.8.2016http://www.il-israel.org
Das ARD-Studio in Tel Aviv hat Vorwürfe zurückgewiesen, es habe verzerrend über die Wasserversorgung der Palästinenser im Westjordanland berichtet. Die Mitarbeiter seien außerdem „traurig, darüber, dass unseren palästinensischen Protagonisten Lügen unterstellt werden“.
http://www.israelnetz.com/nachrichten/detailansicht/aktuell/so-reagiert-die-ard-auf-die-tagesschau-kritik-97218/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-16&cHash=b3ba26a3a499559165e3367d5d1b7c0b

IOC-Präsident Bach bei Gedenken an München 197215.8.2016http://www.il-israel.org
Das Israelische Olympische Komitee hat am Sonntag zu einem Gedenken an die elf israelischen Terror-Opfer von München 1972 geladen. Sport- und Kulturministerin Regev fordert dabei ein Gedenken bei zukünftigen Eröffnungsfeiern.
http://www.israelnetz.com/sport/detailansicht/aktuell/ioc-praesident-bach-bei-gedenken-an-muenchen-1972-97208/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-15&cHash=021d55ad78aede66b77f308dcb944915

Boris Johnson war als Freiwilliger im Kibbutz12.8.2016http://www.il-israel.org
Der britische Außenminister Boris Johnson hat 1984 sechs Wochen in einem Kibbutz verbracht. Der damalige Oxford-Student arbeitete dort als Freiwilliger in der Küche. In der Freizeit trampte er mit seiner Schwester durch Israel.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/boris-johnson-war-als-freiwilliger-im-kibbutz-97180/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-12&cHash=fda87719f0551664d7ea757dddd716f6

Hildesheim: Seminar nach Antisemitismus-Vorwurf gestrichen8.8.2016http://www.il-israel.org
Ein niveauvoller Diskurs über akademische Themen sollte Grundlage eines geisteswissenschaftlichen Studiums sein. Doch hinter angeblicher Wissenschaftlichkeit kann sich auch eine israelfeindliche Haltung verbergen, wie ein Fall an der Universität Hildesheim zeigt.
http://www.israelnetz.com/wissenschaft/detailansicht/aktuell/hildesheim-seminar-nach-antisemitismus-vorwurf-gestrichen-97114/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-08&cHash=ab77699c6df8c022c10cc89ea0940921

Was die Bibel für Israelis bedeutet4.8.2016http://www.il-israel.org
Die allermeisten jüdischen Israelis haben zu Hause eine Hebräische Bibel. Zwei Drittel halten sie für ein „heiliges Buch“. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/was-die-bibel-fuer-israelis-bedeutet-97070/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-08-04&cHash=49635004c6e9ea090d282a8395e40312

ILI-News

Dr. Winzer22.8.2016http://www.il-israel.org
Die Hebrew University in Jerusalem bietet erstmals Kurse mitsamt akademischem Abschluss für Winzer an. Die Wein-Industrie ist in Israel gewaltig gewachsen und entsprechend der Bedarf nach wissenschaftlicher Begleitung in Vitikultur und Enologie. Im März 2017 beginnt der 4 Semester lange Studiengang. Berücksichtigung finden das israelische Klima und Einblicke in die 5.000-jährige Geschichte der Wein-Herstellung. (agri) TS

Steuersenkung für Intelligenz und Innovation22.8.2016http://www.il-israel.org
Israels Finanzministerium plant eine Senkung der Körperschaftssteuer für Hightech-Unternehmen, die ihr geistiges Eigentum in Israel registrieren. Damit soll ein Anreiz für große Unternehmen geschaffen werden, ihre Forschung nach Israel auszulagern. Israel ist jetzt schon an der Weltspitze im Bereich Forschung und Innovation. (ToI, MoF) DC

Sicherer Kleinhandel per Smartphone — jetzt auch in Brasilien22.8.2016http://www.il-israel.org
Das weltweite Handelsvolumen von Micro-Unternehmen, insbesondere in armen Gegenden Südamerikas, Afrikas und Asiens wird auf USD 80 Mrd. geschätzt. Das Startup Sling bietet „Fliegenden Händlern“, Heimarbeitern und Kleinbauern normale Finanzdienstleistungen ohne großen technischen, juristischen und finanziellen Aufwand. Rund 10.000 Israelis nutzen diesen Finanzdienst. Jetzt wurde das Startup von der brasilianischen Avante gekauft und soll in Brasilien Tausende Kleinkunden versorgen, die sich die üblichen Bankdienste nicht leisten können. (slideshare, J-Post) DC

Moody's bestätigt Israels A1 Kreditwürdigkeit22.8.2016http://www.il-israel.org
Die internationale Ratingagentur hat Israels Finanzpolitik positiv bewertet und Israels Kreditwürdigkeit bei der guten Note A1 belassen. Die Wirtschaft sei „stabil“. Gleichwohl bestehe ein Risiko wegen „regionaler geopolitischer Dynamik“. (IHH) TS

Doch kein „gutes“ Cholesterin?22.8.2016http://www.il-israel.org
An der Hebräischen Universität von Jerusalem haben Prof. Jeremy Kark und Dr. Chobufo Dita aus Kamerun, durch Tests an 504 Personen unterschiedlicher Herkunft festgestellt: Es sind kleine, dichte proteinreiche High-Density-Lipoprotein-Partikel (MS-HDL-P), die vor koronaren Herzerkrankungen schützen. Das cholesterinreiche HDL-C sei entgegen früherer Annahmen schädlich. (newhuji, sciencedirekt) DC

Gold für israelische Startups14.8.2016http://www.il-israel.org
Die israelischen Start-ups NiniSpeech und AerialGuard gewannen den 1. und 2. Platz beim Global Innovation Awards 2016, einem Startup-Wettbewerb mit 21 Start-ups aus der ganzen Welt. Sie bewarben sich um USD 1,5 Mio. Geldpreise. NiNiSpeech hat eine revolutionäre digitale Plattform für die Behandlung von Sprachstörungen entwickelt. „Der Gewinn ist ein persönlicher Sieg für mich und eine neue Hoffnung für Millionen Kinder und Erwachsene auf der ganzen Welt, die die tägliche Qual der Schwierigkeit leiden, sich fließend auszudrücken“, sagte NiniSpeech Gründer und CEO Yair Shapira. Sein Kind leidet unter einer Sprachstörung. AerialGuard entwickelte ein autonomes Navigationssystem für unbemannte Flugzeuge. (Ninispeech, Aerial, Global, Israel21c, ToI) TS

Die Chinesen kommen14.8.2016http://www.il-israel.org
Israel richtet sich auf eine drastische Zunahme des Tourismus aus China ein. Das Kunstmuseum in Tel Aviv hat einen Museumsführer auf Chinesisch vorbereitet. Tourismusminister Yariv Levin erließ die Gebühren für Mehrfach-Einreisevisa und Gruppenvisa. Ebenso wurde die bisher auf 3 Monate beschränkte Aufenthaltsdauer verlängert. Eine Untersuchung des Tourismusministeriums ergab, dass der Durchschnittstourist aus China in Israel etwa USD 1.947 ausgibt, im Vergleich zu USD 1.600 anderer Touristen. Ebenso wurden stetig steigende Zahlen chinesischer Touristen ermittelt, von 2015 bis 2016 ein Wachstum um 94%. Im Jahr 2018 erwartet Israel 100.000 Besucher aus China. (Haaretz) TS

Linienbus rast zum Hospital14.8.2016http://www.il-israel.org
Der Fahrer eines Linienbusses, Roey Levy, schloss die Türen und raste mit allen Passagieren an Bord zum Rambam-Hospital in Haifa, nachdem eine Frau im Bus ohnmächtig geworden war. Er fasste den Beschluss, nachdem er erfahren hatte, dass eine Ambulanz 20 Minuten benötigen würde. So war der Linienbus zeitweilig ein Krankenwagen. Im Hospital hieß es, dass er der Frau das Leben gerettet habe. Nachdem die Frau in der Obhut der Helfer war, setzte er seine normale Tour fort. (IHH) TS

Sicher abfliegen...14.8.2016http://www.il-israel.org
Die Israelis entwickelten ein Gerät, das die peinlichen Körperscanner überflüssig macht. Man betritt eine gepanzerte Kammer. Darin wird jeglicher Sprengstoff zur Explosion gebracht, den Sie am Körper tragen. Das ist ein Gewinn für alle, ohne rassistisches Profiling und Warteschlangen vor den Sicherheitskontrollen, schreibt David Seldner in seiner Satire. Aus den Lautsprechern des Flughafens kommt dann die Ankündigung: „EL AL freut sich, mitzuteilen, dass beim Flug 670 nach London soeben ein Sitzplatz freigeworden ist.“(David Seldner, Karlsruhe)

Kafka-Briefe gehen an Nationalbibliothek14.8.2016http://www.il-israel.org
Die israelische Nationalbibliothek erhält Briefe von Franz Kafka. Mit diesem Urteil bestätigt das Oberste Gericht zwei frühere Instanzen — und beendet einen jahrelangen Prozess. Der juristische Streit begann 2009. Damals forderte Israel die Erbinnen von Max Brod auf, dessen literarischen Nachlass an die Nationalbibliothek zu übergeben. Dazu gehören auch teilweise unveröffentlichte Texte. Die Schriften, befinden sich noch in Banktresoren in Israel und der Schweiz. Der in Prag lebende Kafka hatte Brod die Schriften bei seinem Tod 1924 überlassen. Er verfügte allerdings auch, dass die Dokumente verbrannt werden sollten. Als Brod 1939 vor den Nazis aus der Tschechoslowakei ins damalige Mandatsgebiet Palästina floh, nahm er die Schriftstücke mit. Brod verstarb 1968 und hinterließ die Dokumente seiner Sekretärin Esther Hoffe. Hoffe behielt den Nachlass und verkaufte das Originalmanuskript des Romans „Der Prozess“ für rund USD 2 Mio. Die Nationalbibliothek hat versprochen, die deutschen Schriften ins Hebräische zu übersetzen und eine Anthologie auf Grundlage der Dokumente zu veröffentlichen. (Israelnetz, Tachles) TS

Weitere Nachrichten

Weitere Nachrichten der Nachrichtenagentur idea24.8.2016
Siehe ... » unter http://www.idea.de

links/israel.de.png
http://www.israel.de
Nachrichten auf der Seite der Botschaft des Staates Israel in Deutschland.
links/logo_nai.jpg
http://www.israelheute.com
Nachrichten aus Israel — Tagesaktuell
links/logo-hc.png
honestly concerned Aktuelle Infos zu Nahost!!

Wissenswertes2011 — Quelle dieser Infos www.il-israel.org http://www.il-israel.org

EU finanziert Terror: Großbritannien zahlte £ 90 Millionen für den laufenden Haushalt der Palästinensischen Autonomiebehörde 2010, ohne diesen zu kontrollieren. Ein Gesetz der Autonomiebehörde vom April 2011 stellt rund 4.500 Palästinenser und israelische Araber, die in Israel wegen Terror im Gefängnis sitzen, auf die PA Gehaltsliste. Die Gefangenen erhalten höhere Löhne als PA Beamte und Militärs. PA-Präsident Abbas zahlte Angehörigen eines Selbstmordattentäters 2.000 US-$. Auch Deutschland und Holland steuern zum PA-Haushalt bei. (Al-Hayat Al-Jadida, Palwatch)

Künftige Finanzhilfe für die Palästinenser ist angesichts der Eurokrise fraglich, so ein EU-Diplomat. Die EU zahlt jährlich eine halbe Milliarde Euro an die palästinensische Autonomiebehörde, für den Aufbau von Staatsinstitutionen und für die Zahlung der Gehälter des Beamtenapparats. Wegen der stockenden Friedensgespräche zweifeln EU-Beamte, ob jemals ein palästinensischer Staat entstehen wird. Der palästinensische Regierungssprecher Ghassan Khatib beschuldigte Israel: „Sowie die Besatzung vorüber ist, werden wir keine ausländische Hilfe mehr benötigen.“ Weil die arabischen Länder ihre versprochene Finanzhilfe nicht überweisen, fordert Premierminister Salam Fayad von dem Westen, die jährliche Auslandshilfe in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar um weitere 640 Millionen Dollar aufzustocken. (Ynet)

Israel wieder auf Niveas Landkarten: Beiersdorf, Hersteller von Nivea-Crème, hat auf seinen Webseiten den „verschwundenen“ Staat Israel wieder eingefügt. Aus „Palästina“ wurde „Palestine Territories“. Ein israelischer Blogger hatte entdeckt, dass sein Land fehlte und bei dem deutschen Unternehmen protestiert. Beiersdorf reagierte prompt, fügte Israel in die Länderliste ein und schuf sogar eine — noch nicht fertige — Webseite auf Hebräisch für Israel. (Ynet)

Heuchler der Woche: Eine unglaubliche Rede hat Dr. Hans-Gert Pöttering (MdEP, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.) in Jerusalem gehalten. Immer wieder hat er das „Existenzrecht Israels“ propagiert, als ob dieses keine Selbstverständlichkeit wäre, während er die Siedlungen für das einzige Übel in der Welt erklärte. So richtig legt Herr Pöttering im letzten Drittel seiner Rede (ab Seite 5) los. Ignorieren tut er nicht nur die Friedensbekundungen von Netanyahu, der sogar seine Bereitschaft erklärt hat zu Gesprächen ohne Vorbedingungen nach Ramallah zu fahren, wie auch die immer wieder bekundete schmerzliche Einsicht, dass Israel im Rahmen von Verhandlungen manche Siedlungen räumen werden muß, usw. Vor allem aber erwähnt Pöttering mit keinem Wort die Weigerung von Präsident Abbas, Israel als Jüdischen Staat anzuerkennen, geschweige denn die Charta der Hamas und ihre wiederholten Beteuerungen, Israel vernichten zu wollen. HIER der volle Redetext.

Jordanien gegen Palästinenserstaat: Jordanien Premierminister hat in einem Interview wissen lassen, dass sein Land gegen die palästinensische Unabhängigkeit in der UN im September stimmen werde. (JPost, World Tribun

Gaza Fünf-Sterne-Hotel: Friedensaktivisten künftiger Hilfsflottillen können künftig standesgemäß nächtigen im demnächst eröffneten Al-Mashtal — Fünf-Sterne-Hotel in Gaza mitsamt Swimmingpools, 225 Zimmern, Restaurants und Konferenzsälen. Der Neubau kostete 45 Millionen US-$. Hamas Premierminister Ismail Haniyeh erklärte, dass der Grenzübergang Rafah nach Ägypten mit 4,5 Millionen US-$ ausgebaut werde. Quelle: Al-Hayat (London), July 7, 2011; Falastin (Gaza), July 6, 2011.

UN Palästina-Experte hasst Juden: Der Palästina-Experte des UN-Menschenrechtsrates, Richard Falk, hat auf seinem Blog eine antisemitische Karikatur veröffentlicht: ein Hund mit Kipa bepinkelt eine Statue der „blinden Justiz“. Er hatte schon zuvor antisemitische Bilder publiziert. UN-Watch äußerte deswegen gegenüber der Hochkommissarin Navi Pillay „schwere Bedenken“. (Jewish Chronicle)

Zur deutschen Berichterstattung über Israel: schreibt Ralph Giordano in der WELT: „.Wenn ich aber immer wieder erleben muss, mit welcher Selbstverständlichkeit Israel hier bei uns von großen Teilen der öffentlichen und veröffentlichten Meinung auf die Anklagebank gesetzt wird; erleben muss, wie in meinem Vaterland Deutschland mit dem Stichwort “Gaza„ auf mein Mutterland Israel eingedroschen wird — dann pfeife ich auf Rücksichtnahme, Taktik und Defensive, dann packt mich helle Wut, dann empöre ich mich und schreie Zeter und Mordio!...“

Extra Nachricht — Direkt aus Israel

Waldbrand auf dem Carmel 5.12.2010
Das Feuer ist nun unter Kontrolle, die Gefahr vorbei. Die Verantwortlichen in Israel sind wachgeruettelt.
Waere das Feuer waehrend eines Krieges ausgebrochen die Ereignisse waeren noch schlimmer und dramatischer gewesen. Trotz 5 Millionen (40% des Karmel Gebietes) abgebrannter Baeume, zerstoerter Siedlungen und den ueber 40 Toten, haette es noch schlimmer kommen koennen.
Wir danken jedem Helfer, Internationaler Hilfe, Euren Gebeten und dem Allmaechtigen, das jetzt der Feuerspuk vorbei ist.
Mit lieben Gruessen aus dem Galil — Shalom Sarah und Shlomo
Jetzt helfen, und Bäume zur Wiederaufforstung spenden — http://www.israelwein.de/160010.html oder direkt beim JNF — KKL http://www.jnf-kkl.de