IsraelWein.de » Inhaltsverzeichnis » Nachrichten

Nachrichten

Hier bieten wir Ihnen Kurznachrichten aus und über Israel. Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Rechte liegen bei den jeweiligen Anbietern. Wir können keine Gewährleistung für die Richtigkeit aller Einträge übernehmen. Bei Fragen zu den einzelnen Nachrichten wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter.

Israelnetz

Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten Hier ein Auszug der Meldungen von Israelnetz.com. Um die kompeltte Nachricht zu lesen folgen Sie dem Link am Ende der Meldungen, Newsletter bitte dirkt bei http://www.israelnetz.com/index.php?id=49&rid=t_5807&mid=469&aC=a50c0933&jumpurl=12 bestellen!

In Deutschland unterschätzt: Der israelische Film21.7.2016http://www.il-israel.org
Das israelische Kino ist vielfältig, lebendig und in den vergangenen Jahren sogar preisgekrönt. Dieser Eindruck verfestigt sich nach der Lektüre des neuen Buches „Jenseits der Frontlinien“. Es lädt zu einer Entdeckungstour durch die moderne israelische Filmlandschaft ein. Eine Rezension von Michael Müller
http://www.israelnetz.com/kultur/detailansicht/aktuell/in-deutschland-unterschaetzt-der-israelische-film-96912/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-21&cHash=c95458488e33f324ca102f6f75773372

Drei Palästinenser zum Tode verurteilt20.7.2016http://www.il-israel.org
Trotz Kritik palästinensischer Menschenrechtsorganisationen und von internationaler Seite hält die im Gazastreifen herrschende Hamas an der Todesstrafe fest. Am Dienstag wurden erneut drei Männer zum Tode verurteilt.
http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/drei-palaestinenser-zum-tode-verurteilt-96898/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-20&cHash=1434f03f913bb2a4f048c8b678f4c8e4

Lieberman: Weltgemeinschaft ignoriert Verstöße des Iran19.7.2016http://www.il-israel.org
Bei seinem ersten Auftritt vor dem Verteidigungsausschuss warnt Verteidigungsminister Avidgor Lieberman vor dem Atom- und Raketenprogramm des Iran. Ein erst am Montag bekannt gewordenes Dokument zum Atomabkommen verstärkt Israels Sorgen.
http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/lieberman-weltgemeinschaft-ignoriert-verstoesse-des-iran-96885/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-19&cHash=beadbf01bc764467667273b68db9f55c

„Verheerender Anschlag“ in Jerusalem verhindert18.7.2016http://www.il-israel.org
Sicherheitskräfte haben am Sonntag einen Anschlag auf die Jerusalemer Stadtbahn verhindert. Ein Palästinenser wollte in einem Waggon eine Bombe zünden. Die Beamten stoppten ihn an der Haltestelle.
http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/verheerender-anschlag-in-jerusalem-verhindert-96868/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-18&cHash=123a0dd42051909079edb37aaea17eef

Die Hamas als Nachbar14.7.2016http://www.il-israel.org
Israelis müssen an der Grenze zum Gazastreifen ständig mit Raketenangriffen durch die Hamas rechnen. Besonders für Kinder ist das traumatisierend – ans Wegziehen denkt aber kaum einer.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/die-hamas-als-nachbar-96825/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-14&cHash=9d160ed8c0c6c292e5fe03222daaa0ca

Danon: Hisbollah ist bedrohlicher geworden13.7.2016http://www.il-israel.org
Zehn Jahre nach dem Zweiten Libanonkrieg gibt es aus israelischer Sicht keinen Grund zur Entwarnung. Angesichts von 120.000 auf Israel gerichteteten Hisbollah-Raketen muss die Weltgemeinschaft handeln, fordert UN-Botschafter Danny Danon. Armeechef Gabi Eisenkot sieht Israel auf einen möglichen Konflikt gut vorbereitet.
http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/danon-hisbollah-ist-bedrohlicher-geworden-96811/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-13&cHash=f2550c6591f200d365863ca85dfc8900

Mit kleinen Schritten Richtung Hoffnung11.7.2016http://www.il-israel.org
Alle zehn Jahre verdoppelt sich die beduinische Bevölkerung Israels. Der Staat investiert massiv in Infrastruktur sowie Bildung der Beduinen – doch viele Projekte scheitern an den strengen arabischen Traditionen. Dagegen kämpft Hanan al-Krenawi, die Frauenbeauftragte der größten beduinischen Stadt.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/mit-kleinen-schritten-richtung-hoffnung-96787/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-12&cHash=f1333b8d1cb93b7324debe65d15c5ca8

Schuldig im Dienste der Ausgewogenheit8.7.2016http://www.il-israel.org
MAINZ / TEL AVIV (inn) – Die ZDF-Nachrichtensendung „Heute+“ berichtet nach dem Mord an einer 13-jährigen Israelin über palästinensische Hetze. Wenige Tage später folgt ein Beitrag, der auch nach Hetze bei Israelis sucht – und vorgibt, diese gefunden zu haben. Eine Analyse von Daniel Frick
http://www.israelnetz.com/hintergrund/detailansicht/aktuell/schuldig-im-dienste-der-ausgewogenheit-96764/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-08&cHash=93a782309eba1819743e3136c5a7a456

Antisemitismus: Muslimische Verbände in der Pflicht6.7.2016http://www.il-israel.org
BERLIN (inn) – Jährlich stimmen am „Al-Quds-Tag“ Demonstranten antisemitische Hassparolen gegen Israel an – so auch am vergangenen Samstag in Berlin. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Abraham Lehrer fordert nun, muslimische Verbände im Kampf gegen Antisemitismus stärker in die Pflicht zu nehmen.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/antisemitismus-muslimische-verbaende-in-der-pflicht-96727/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-06&cHash=937bd257c44443657e193a373cdce489

Neue Wohneinheiten für Juden und Araber5.7.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM (inn) – Israel hat den Bau neuer Wohneinheiten im Westjordanland und im Osten Jerusalems genehmigt. Von dem Ausbau sollen Juden und Araber profitieren.
http://www.israelnetz.com/innenpolitik/detailansicht/aktuell/neue-wohneinheiten-fuer-juden-und-araber-96712/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-07-05&cHash=0d23c62133dc0439213b67cd542bcb93

ILI-News

Biblische Szenen als Mosaiken19.7.2016http://www.il-israel.org
In der Synagoge von Huqoq in Galiläa aus dem 5. Jahrh. haben Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde und der „University of North Carolina“ (UNC) Mosaiken gefunden mit der größten Ansammlung biblischer Szenen. Höhepunkt ist die bildliche Darstellung der Spaltung des Roten Meeres beim Exodus, wo ein großer Fisch einen pharaonischen Soldaten schluckt. Um ihn herum sind umgekippte Kampfwagen und Pferde abgebildet. Die Arche Noah war für die Künstler vor 1.500 Jahren eine Gelegenheit, Elefanten, Leoparden, Esel, Bären, Löwen, Straußenvögel, Kamele und Schafe abzubilden. (Israelnetz) TS

Micromedic verbessert Diagnose von Prostata-Krebs19.7.2016http://www.il-israel.org
Die Aktien von Micromedic Technologies Ltd.'s stiegen um 75%, nachdem das Unternehmen verkündet hat, dass an seiner Zetiq Technologies Filiale die Diagnose-Möglichkeit von Prostata-Krebs durch einen Urintest mit der CellDetect Technologie erfolgreich getestet worden sei. Die zuverlässige wie preiswerte Methode kommt ohne Biopsie aus. Micromedic is Teil des israelischen Unternehmens Bio-Light Israeli Life Sciences Investments Ltd. und hat seinen Firmensitz in Tel Aviv. (mmedic, globes) TS

Jüdisch-muslimisches Paar nach Israel eingewandert19.7.2016http://www.il-israel.org
In Israel ist es eher selten, in seiner bisherigen Heimat Aserbaidschan sei eine solche Konstellation nicht ungewöhnlich, erklärt der frischgebackene Israeli Assad Farjub: Er ist Muslim und seine Frau jüdisch. Gemeinsam sind sie über den Ben-Gurion-Flughafen nach Israel eingewandert. Deren Kinder und Enkel sollen im August nachkommen. „Wir wurden liebevoll aufgenommen“, erzählt Arifa Farjub. „Wie ich es erwartet habe, ist in Israel alles gut und wir sind sehr aufgeregt“, fügt ihr Mann Assad hinzu. Auf die Frage, wie es für ihn sei, als Muslim ausgerechnet in den jüdischen Staat einzuwandern, sagte Assad, in Baku gäbe es eine große jüdische Gemeinde und daher auch viele gemischte Familien. (Ynet) KR

Bat Mitzwa — Feier für 100 Holocaustüberlebende19.7.2016http://www.il-israel.org
Die Krebshilfe Ezer Mizion richtete an der Klagemauer in Jerusalem für rund 100 Frauen eine Bat Mitzwa -Feier aus, die wegen den Nazis ihr Erwachsenwerden nicht mit 12 Jahren hatten feiern können. (ezermizion) DC

Wasserreinigung mittels Pflanzen19.7.2016http://www.il-israel.org
Ayala Water & Ecology Ltd., mit Hauptsitz in Moshav Zipori, bietet eine natürliche Lösung zur Reinigung von Wasser. Das Flaggschiffprodukt „Natural Biological System“ (NBS) nutzt mit Pflanzen gefüllte Container, die als Biofilter für die Abwasserbehandlung dienen. Die Pflanzen entziehen dem Wasser die Schmutzpartikel. Die wartungslose Methode ist 20% billiger als die herkömmliche mechanische Klärung von Abwasser, benötigt aber mehr Platz. (Nocamels, ayala) TS

Neue App-Entwicklung prüft Qualität von Wassermelonen10.7.2016http://www.il-israel.org
Der professionelle Käufer einer riesigen, kiloschweren Wassermelone klopft auf die Frucht, um festzustellen, ob sie innen reif, rot und süß ist. Der Technion-Student Salah Abed Alehlim tat, wie man es ihm beigebracht hatte, bezog aber Schelte seiner Mutter, weil die Wassermelone weder süß noch reif war. Mit zwei Kommilitonen des Technion in Haifa und nach Gesprächen mit Experten der Elite-Uni MIT und aus Oxford entwickelte er die Alehlim-Methode, um gute Wassermelonen zu erkennen. Mit Hilfe einer Smartphone-App wird die Wassermelone analysiert und auf Parameter wie Farbton, Muster und Größe des Kreises am Boden der Frucht überprüft. Einzige Hürde: Um die Melone zu analysieren, ist ein weiterer Sensor nötig. Da kann man nur hoffen, dass die Supermärkte künftig diese technologische Neuerung nutzen. Was drin steckt, erfährt man erst beim Aufschneiden. Die neue App soll das jetzt ändern. (Ynet) TS

Biblische Szenen in byzantinischer Synagoge10.7.2016http://www.il-israel.org
Seit sechs Jahren arbeiten Archäologen der israelischen Antikenbehörde und der University of North Carolina (UNC) an der Freilegung einer byzantinischen Synagoge aus dem 5. Jahrhundert. In Huqoq in Galiläa wurden weitere Mosaiken mit der größten Ansammlung biblischer Geschichten und einer Hebräischen Inschrift freigelegt. Zu den Höhepunkten zählte eine Darstellung der Spaltung des Roten Meeres während des biblischen Exodus. Ein großer Fisch verschluckt einen pharaonischen Soldaten. Um ihn herum sieht man umgekippte Kampfwagen und Pferde. Die Arche Noah war für die Künstler vor 1500 Jahren eine Gelegenheit, zahlreiche Tiere darzustellen, darunter Elefanten, Leoparden, Esel, Bären, Löwen, Vogel Sträuße, Kamele und Schafe. Die Mosaiken wurden zwecks Restaurierung vom Fundort entfernt. Für 2017 ist eine weitere Grabungssaison geplant. (ToI, biblical) TS

Firewall schlägt zurück10.7.2016http://www.il-israel.org
Das Cybersicherheits-Startup Preempt (San Francisco und Ramat Gan) hat mit Sicherheitsfirmen einen Vertrag über USD 8 Mio. abgeschlossen. Preemt entwickelte eine Firewall, die nicht nur jede Bedrohung in Echtzeit neutralisiert, sondern auch entscheidet, ob der Angreifer geblockt, zu einer Authentifizierung aufgefordert, oder ob in größeren Betrieben gleich die Firmenleitung alarmiert wird. Viele Entwickler im Team des Start-ups sind ehemalige Mitglieder der IDF 820 Intelligence Unit. (toi, globes) DC

Herd aus der Schublade10.7.2016http://www.il-israel.org
Mit zwei Kochstellen und zwei Wärmeplatten ist HotMat von Rolla RWT aus Jerusalem die glatte, leicht faltbare, elegante Alternative zu den schweren, alten, klobigen Sabbatplatten ohne Hitzeregulierung. Die Oberfläche ist aus weichem Glimmer, das Material bleibt immer gleichmäßig heiß und hält sehr hohen Temperaturen stand. Auf den Wärmeplatten ruht das Essen gefahrlos 24 Stunden. Laut Unternehmen sei HotMat „für den Sabbat geeignet, da es eine Sicherheitszertifizierung durch Deutschlands TÜV erhalten“ habe. Zurzeit wird die Akkuvariante für Camper getestet. Der Preis liegt bei USD 125. (nocamels) DC

Israel hilft unterfränkischen Weinbauern10.7.2016http://www.il-israel.org
Die Hänge des Thüngersheimer Scharlachbergs im Landkreis Würzburg sind bis zu 45 Grad steil. Oben auf dem Berg ist ein Wassertank, der zur „deutschen Regenzeit“ im Winter gefüllt und mit einer schwarzen Plane abgedichtet ist, damit das Wasser nicht verdunstet und später den ganzen Sommer über tröpfchenweise die Reben befeuchtet. In den Schläuchen der neuen Bewässerungsanlage befindet sich alle 50 Zentimeter ein kleines Loch. Exakt 1,6 Liter Wasser pro Stunde versickern an den Wurzeln der Rebstöcke. Dass Unterfranken auf israelische Methoden zurückgreift, liegt am Klimawandel. Die Rieslingtrauben sind früher in Franken nie ganz reif geworden. Inzwischen reifen sie ganz aus. Wenn der Winzer kein Wasser aus dem Main nehmen darf, weil der Pegel zu niedrig ist, drohen Ernteausfälle. Mit der wüstentauglichen israelischen Methode ist auch in der trockensten Region Bayerns die Ernte gesichert. (Main-Echo, abendblatt) KR

Weitere Nachrichten

Weitere Nachrichten der Nachrichtenagentur idea21.7.2016
Siehe ... » unter http://www.idea.de

links/israel.de.png
http://www.israel.de
Nachrichten auf der Seite der Botschaft des Staates Israel in Deutschland.
links/logo_nai.jpg
http://www.israelheute.com
Nachrichten aus Israel — Tagesaktuell
links/logo-hc.png
honestly concerned Aktuelle Infos zu Nahost!!

Wissenswertes2011 — Quelle dieser Infos www.il-israel.org http://www.il-israel.org

EU finanziert Terror: Großbritannien zahlte £ 90 Millionen für den laufenden Haushalt der Palästinensischen Autonomiebehörde 2010, ohne diesen zu kontrollieren. Ein Gesetz der Autonomiebehörde vom April 2011 stellt rund 4.500 Palästinenser und israelische Araber, die in Israel wegen Terror im Gefängnis sitzen, auf die PA Gehaltsliste. Die Gefangenen erhalten höhere Löhne als PA Beamte und Militärs. PA-Präsident Abbas zahlte Angehörigen eines Selbstmordattentäters 2.000 US-$. Auch Deutschland und Holland steuern zum PA-Haushalt bei. (Al-Hayat Al-Jadida, Palwatch)

Künftige Finanzhilfe für die Palästinenser ist angesichts der Eurokrise fraglich, so ein EU-Diplomat. Die EU zahlt jährlich eine halbe Milliarde Euro an die palästinensische Autonomiebehörde, für den Aufbau von Staatsinstitutionen und für die Zahlung der Gehälter des Beamtenapparats. Wegen der stockenden Friedensgespräche zweifeln EU-Beamte, ob jemals ein palästinensischer Staat entstehen wird. Der palästinensische Regierungssprecher Ghassan Khatib beschuldigte Israel: „Sowie die Besatzung vorüber ist, werden wir keine ausländische Hilfe mehr benötigen.“ Weil die arabischen Länder ihre versprochene Finanzhilfe nicht überweisen, fordert Premierminister Salam Fayad von dem Westen, die jährliche Auslandshilfe in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar um weitere 640 Millionen Dollar aufzustocken. (Ynet)

Israel wieder auf Niveas Landkarten: Beiersdorf, Hersteller von Nivea-Crème, hat auf seinen Webseiten den „verschwundenen“ Staat Israel wieder eingefügt. Aus „Palästina“ wurde „Palestine Territories“. Ein israelischer Blogger hatte entdeckt, dass sein Land fehlte und bei dem deutschen Unternehmen protestiert. Beiersdorf reagierte prompt, fügte Israel in die Länderliste ein und schuf sogar eine — noch nicht fertige — Webseite auf Hebräisch für Israel. (Ynet)

Heuchler der Woche: Eine unglaubliche Rede hat Dr. Hans-Gert Pöttering (MdEP, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.) in Jerusalem gehalten. Immer wieder hat er das „Existenzrecht Israels“ propagiert, als ob dieses keine Selbstverständlichkeit wäre, während er die Siedlungen für das einzige Übel in der Welt erklärte. So richtig legt Herr Pöttering im letzten Drittel seiner Rede (ab Seite 5) los. Ignorieren tut er nicht nur die Friedensbekundungen von Netanyahu, der sogar seine Bereitschaft erklärt hat zu Gesprächen ohne Vorbedingungen nach Ramallah zu fahren, wie auch die immer wieder bekundete schmerzliche Einsicht, dass Israel im Rahmen von Verhandlungen manche Siedlungen räumen werden muß, usw. Vor allem aber erwähnt Pöttering mit keinem Wort die Weigerung von Präsident Abbas, Israel als Jüdischen Staat anzuerkennen, geschweige denn die Charta der Hamas und ihre wiederholten Beteuerungen, Israel vernichten zu wollen. HIER der volle Redetext.

Jordanien gegen Palästinenserstaat: Jordanien Premierminister hat in einem Interview wissen lassen, dass sein Land gegen die palästinensische Unabhängigkeit in der UN im September stimmen werde. (JPost, World Tribun

Gaza Fünf-Sterne-Hotel: Friedensaktivisten künftiger Hilfsflottillen können künftig standesgemäß nächtigen im demnächst eröffneten Al-Mashtal — Fünf-Sterne-Hotel in Gaza mitsamt Swimmingpools, 225 Zimmern, Restaurants und Konferenzsälen. Der Neubau kostete 45 Millionen US-$. Hamas Premierminister Ismail Haniyeh erklärte, dass der Grenzübergang Rafah nach Ägypten mit 4,5 Millionen US-$ ausgebaut werde. Quelle: Al-Hayat (London), July 7, 2011; Falastin (Gaza), July 6, 2011.

UN Palästina-Experte hasst Juden: Der Palästina-Experte des UN-Menschenrechtsrates, Richard Falk, hat auf seinem Blog eine antisemitische Karikatur veröffentlicht: ein Hund mit Kipa bepinkelt eine Statue der „blinden Justiz“. Er hatte schon zuvor antisemitische Bilder publiziert. UN-Watch äußerte deswegen gegenüber der Hochkommissarin Navi Pillay „schwere Bedenken“. (Jewish Chronicle)

Zur deutschen Berichterstattung über Israel: schreibt Ralph Giordano in der WELT: „.Wenn ich aber immer wieder erleben muss, mit welcher Selbstverständlichkeit Israel hier bei uns von großen Teilen der öffentlichen und veröffentlichten Meinung auf die Anklagebank gesetzt wird; erleben muss, wie in meinem Vaterland Deutschland mit dem Stichwort “Gaza„ auf mein Mutterland Israel eingedroschen wird — dann pfeife ich auf Rücksichtnahme, Taktik und Defensive, dann packt mich helle Wut, dann empöre ich mich und schreie Zeter und Mordio!...“

Extra Nachricht — Direkt aus Israel

Waldbrand auf dem Carmel 5.12.2010
Das Feuer ist nun unter Kontrolle, die Gefahr vorbei. Die Verantwortlichen in Israel sind wachgeruettelt.
Waere das Feuer waehrend eines Krieges ausgebrochen die Ereignisse waeren noch schlimmer und dramatischer gewesen. Trotz 5 Millionen (40% des Karmel Gebietes) abgebrannter Baeume, zerstoerter Siedlungen und den ueber 40 Toten, haette es noch schlimmer kommen koennen.
Wir danken jedem Helfer, Internationaler Hilfe, Euren Gebeten und dem Allmaechtigen, das jetzt der Feuerspuk vorbei ist.
Mit lieben Gruessen aus dem Galil — Shalom Sarah und Shlomo
Jetzt helfen, und Bäume zur Wiederaufforstung spenden — http://www.israelwein.de/160010.html oder direkt beim JNF — KKL http://www.jnf-kkl.de