IsraelWein.de » Inhaltsverzeichnis » Nachrichten

Nachrichten

Hier bieten wir Ihnen Kurznachrichten aus und über Israel. Diese Texte sind urheberrechtlich geschützt, die Rechte liegen bei den jeweiligen Anbietern. Wir können keine Gewährleistung für die Richtigkeit aller Einträge übernehmen. Bei Fragen zu den einzelnen Nachrichten wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Anbieter.

Israelnetz

Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten Hier ein Auszug der Meldungen von Israelnetz.com. Um die kompeltte Nachricht zu lesen folgen Sie dem Link am Ende der Meldungen, Newsletter bitte dirkt bei http://www.israelnetz.com/index.php?id=49&rid=t_5807&mid=469&aC=a50c0933&jumpurl=12 bestellen!

Französischer Premier Valls und Netanjahu uneins über Nahostkonferenz23.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM / RAMALLAH (inn) – Der französische und der israelische Regierungschef haben unterschiedliche Ansichten über die Lösung des Nahostkonfliktes. Die Palästinensische Autonomiebehörde stellt sich auf Frankreichs Seite. Dies wurde bei der Nahostreise von Premier Manuel Valls deutlich.
http://www.israelnetz.com/aussenpolitik/detailansicht/aktuell/franzoesischer-premier-valls-und-netanjahu-uneins-ueber-nahostkonferenz-96197/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-24&cHash=c9f6c58cd90dcd1ffbd59914fe3c3063

20. „Sächsische Israelkonferenz“: Ermutigung zur Meinungsäußerung23.5.2016http://www.il-israel.org
Der Islam hat immer mehr Einfluss auf die Medien. Das hat der Publizist Hans-Peter Raddatz am Samstag auf der 20. „Sächsischen Israelkonferenz“ erklärt. Israelnetz-Korrespondent Johannes Gerloff ermutigte Christen zu einer „Kultur des Wortes Gottes“. Derweil gaben die Organisatoren bekannt, dass dies die letzte Sächsische Israelkonferenz war.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/20-saechsische-israelkonferenz-ermutigung-zur-meinungshaeusserung-96182/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-23&cHash=45e750b52c55eb133eefa647196eaf08

Neuer Ärger um Israel-Ausstellung bei Vereinten Nationen20.5.2016http://www.il-israel.org
NEW YORK (inn) – Arabische und islamische Staaten fordern von der UNO, in ihrem Hauptquartier eine Info-Wand über Jerusalem zu verbieten. Die Ausstellung ist seit Wochen Gegenstand diplomatischer Auseinandersetzungen.
http://www.israelnetz.com/aussenpolitik/detailansicht/aktuell/neuer-aerger-um-israel-ausstellung-bei-vereinten-nationen-96146/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-20&cHash=b54cb77aa75901b77b674d77a5968f31

Lieberman soll neuer Verteidigungsminister werden19.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM (inn) – Premierminister Benjamin Netanjahu hat offenbar einen neuen Partner für seine Regierungskoalition gefunden. Die knappe Mehrheit der Regierung könnte durch den Beitritt der Partei „Israel Beiteinu“ stabiler werden. Der Vorsitzende Avigdor Lieberman soll Verteidigungsminister werden.
http://www.israelnetz.com/innenpolitik/detailansicht/aktuell/lieberman-soll-neuer-verteidigungsminister-werden-96133/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-19&cHash=6121dfa12e97541b6e620d2414274e02

Bewässerungsfirma „Netafim“ eröffnet erste Fabrik in China18.5.2016http://www.il-israel.org
TEL AVIV / YINCHUAN (inn) – China benötigt sparsame Bewässerungsmethoden, und Israel bietet die Technik: Das Unternehmen „Netafim“ hat die erste Fabrik in China eröffnet. Der Tröpfchenbewässerungs-Pionier plant weiteres Engagement in dem Land.
http://www.israelnetz.com/wirtschaft/detailansicht/aktuell/bewaesserungsfirma-netafim-eroeffnet-erste-fabrik-in-china-96118/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-18&cHash=9a280981ede731120885c268d318cbae

Israel entmint Gebiet bei Taufstelle Jesu17.5.2016http://www.il-israel.org
JERICHO (inn) – Altlasten beseitigen: Israel entfernt Sprengfallen in dem Gebiet am Jordan, wo Jesus vermutlich getauft wurde. In zwei Jahren sollen die zahlreichen Kirchen und Klöster dort wieder zugänglich sein.
http://www.israelnetz.com/nachrichten/detailansicht/aktuell/israel-entmint-gebiet-bei-taufstelle-jesu-96109/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-17&cHash=550c8e582c6c1cbe486391782f5a8591

Statistik: Israel mit 8,5 Millionen Einwohnern12.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM (inn) – Zum 68. Unabhängigkeitstag präsentiert das Statistikamt Zahlen zu Einwohnern und Leben in Israel. Seit der Staatsgründung hat sich die Bevölkerung mehr als verzehnfacht.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/statistik-israel-mit-85-millionen-einwohnern-96079/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-12&cHash=2e804fd515607253886abde4522fc1d8

Israel gedenkt seiner 23.447 Gefallenen10.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM (inn) – Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat am Montag Angehörige von Soldaten empfangen, die bei Kampfhandlungen ums Leben kamen. Anlass war der bevorstehende Gedenktag für die Gefallenen und die Terror-Opfer.
http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/israel-gedenkt-seiner-23447-gefallenen-96057/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-10&cHash=d1c01276e56dcc70969cd0c94d2a925a

Neuer Schabak-Chef: Israels Existenz keine gegebene Größe9.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM (inn) – Führungswechsel beim Schabak: Joram Cohen hat die Leitung des Inlandsgeheimdienstes an seinen Stellvertreter Nadav Argaman übergeben. Dieser betont die Gefährdung Israels – was auch neue Zahlen zu Terrorangriffen zeigen.
http://www.israelnetz.com/sicherheit/detailansicht/aktuell/neuer-schabak-chef-israels-existenz-keine-gegebene-groesse-96041/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-09&cHash=d9163b6c803491a7c8e09c8b1bac08b9

Gedenken des Holocaust in Israel und Polen6.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM / OSWIECIM (inn) – Israel stand zum Holocaust-Gedenktag für zwei Minuten still. Ein hoher israelischer Offizier sorgte für Aufregung. In Polen gedachten Tausende Menschen mit dem „Marsch der Lebenden“ der Ermordeten.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/gedenken-des-holocaust-in-israel-und-polen-96016/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-06&cHash=7d6b9978dbe07bd957832760ff88f244

Netanjahu empfängt sechs Holocaust-Überlebende4.5.2016http://www.il-israel.org
JERUSALEM (inn) – Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara haben sechs Holocaust-Überlebende in die Regierungsresidenz eingeladen. Diese sechs entzünden am Mittwochabend die Fackeln vor der Gedenkstätte Yad Vashem. Ein drängendes Thema bei Holocaust-Überlebenden in Israel ist Altersarmut.
http://www.israelnetz.com/gesellschaft/detailansicht/aktuell/netanjahu-empfaengt-sechs-holocaust-ueberlebende-95991/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=16-05-04&cHash=e01c93cdd17a74026e37a53a950c4814

ILI-News

800 Jiddische Mammes besuchten Israel9.5.2016http://www.il-israel.org
„Inspiriere eine Frau und du inspirierst eine Familie. Begeistere genug Familien und du aktivierst die Community.“ 2008 wollten acht jüdische Frauen andere jüdische Mütter in der Diaspora mit der reichen Schönheit ihres jüdischen Erbes bekannt machen. Das JWRP (Jewish Women's Renaissance Project) war geboren. Zusammen mit dem Diasporaministerium engagieren sie sich weltweit für Frauen aus jüdischen Gemeinden, die vor wachsenden Drohungen des Antisemitismus und wirtschaftlichen Schwierigkeiten stehen. Im „Momentum“, einer achttägigen Reise haben nun 800 jüdische Frauen aus aller Welt Israel kennengelernt. (YouTube, israelnationalnews, tachles) DC

Das Unsichtbare sehen9.5.2016http://www.il-israel.org
Am Unabhängigkeitstag veröffentlichten mehrere israelischen Zeitungen eine Anzeige des Auslandsgeheimdienstes Mossad unter dem vielsagenden Titel „Das Unsichtbare sehen“. In der Anzeige war eine im Hex-Code kodierte Geschichte versteckt, die die Geschichte eines Agenten erzählte, der einmal in eine Falle geraten war. Dann wurde der Leser gefragt, ob er bereit sei für eine Herausforderung. Wenn er das alles lesen könne, hätte er als möglicher Bewerber bereits den ersten Test bestanden. Der Mossad ist ständig auf der Suche nach findigen Cyberspionen. (i24, ToI, JPost, Israelnetz) Div

Sensoren gegen Unterwasser-Terroristen9.5.2016http://www.il-israel.org
Kampftauchern der Hamas gelang es während des Gaza Krieges 2014, unbemerkt nach Israel zu schwimmen. Erst nachdem sie bei Zikim an Land gegangen waren, konnten sie gestellt und neutralisiert werden. Mit „AquaShield“ hat Israel ein System entwickelt, Taucherkommandos schon im Wasser zu entdecken. Mit differenziert arbeitenden kombinierbaren Sonar-Sensoren ausgestattet, kann AquaShield die Seegrenze zwischen dem Gazastreifen und Israel vor Tauchern und Schwimmern schützen, ohne z. B. bei größeren Tieren oder Gegenständen Fehlalarme auszulösen. (united) TS

Doppelter Standard:9.5.2016http://www.il-israel.org
Die islamischen Staaten fordern, dass der Aufsteller mit Fotos und Informationstexten über Jerusalem aus einer Israel-Ausstellung im New Yorker Hauptquartier der Vereinten Nationen entfernt wird. Der Grund: Jerusalem wird dort als „geistliche und physische Hauptstadt des jüdischen Volkes“ bezeichnet. Die UNO hatte zuvor beanstandet, das im Kontext der jüdischen Geschichte positiv über den Zionismus gesprochen wurde. Nichts davon schaffte es in die deutschen Nachrichten. Stattdessen erwartet der ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten anlässlich der Holocaust- Karikaturen im Iran (die sogar vom Unesco- Chef verurteilt wurden!), dass Israel differenziert auf den Iran schauen sollte. Er wirft Israel vor „sie bestätigen das beidseitige Feindbild“ (NDR, IN, achgut, nytimes, thetower) DC

Israelische Schokolade für Asien9.5.2016http://www.il-israel.org
Der israelische Chocolatier Max Brenner eröffnete seine erste Niederlassung in China. Die Filiale in Peking, zu finden im „THE PLACE“-Einkaufszentrum im Finanzdistrikt der Stadt, ist das jüngste von 65 Ladengeschäften in der ganzen Welt. Ebenso öffnete das Unternehmen jüngst die Türen seiner ersten japanischen Niederlassung in der Nähe des Tokyo Disney Resort. Max Brenner wurde 1996 gegründet und ist Teil der Strauss Gruppe. 2015 machte Max Brenner weltweit einen Umsatz von NIS 109 Mio. (EUR 25 Mio.). (globes) TS

Ölquelle am Toten Meer soll sprudeln9.5.2016http://www.il-israel.org
Das „Hatrurim“-Ölvorkommen zwischen Totem Meer und Arad enthält bis zu elf Millionen Faß Öl und ist rund EUR 279 Mio. wert. „Israel Opportunity“ will das 94 km2 große Ölfeld mit anderen Energieunternehmen erschließen. Bereits 1995 wurden erste Bohrungen in dem Feld durchgeführt; doch wegen des niedrigen Ölpreises damals schien es wenig rentabel. Nachdem „Israel Opportunity“ den Plan am Sonntag angekündigt hatte, stieg seine Aktie um 34%. (jewishbusiness, INN) DC

Menstruationsschmerzen mit Hightech gemildert9.5.2016http://www.il-israel.org
Chen Nachum und sein Vater Dr. Zvi Nachum, leitende Direktoren der Investment-Firma Livia, haben ein kleines Gerät entwickelt, das die Menstruationsschmerzen in die Vergangenheit verbannt. Livia nennt sich das Gerät, das jede Frau ähnlich wie ein iPod während der Periode am Gürtel oder in der Tasche tragen kann. Kommen die bekannten Krämpfe, drückt man einen Knopf und Livia sendet über zwei Elektroden und zwei Gel-Pads Impulse an die betreffenden Nerven, so dass diese zu sehr in Anspruch genommen werden, um Schmerzempfindungen an das Gehirn weiterzuleiten. Ohne diese Weiterleitung fühlt die Betroffene die Schmerzen nicht. (ToI) DIV

Bussard-Livecam fasziniert den Nahen Osten9.5.2016http://www.il-israel.org
Eine Bussardfamilie ist momentan der Star im israelischen Netz — Hunderttausende Zuschauer verfolgen den spannenden Überlebenskampf der Vogelfamilie. Gezeigt wird in dem 24-Stunden-Livestream seit Wochen alles: Nestbau, Ausbrüten, Schlüpfen, Füttern, Großziehen und erste Flugversuche der Jungen. Obwohl es nur eine einzige Kameraeinstellung gibt, auf der die Babyvögel meist sehnsüchtig auf Nahrung wartend nach ihrer Mutter in die Natur starren, kommt man von den bald schon ausgewachsenen Vögeln nicht los. In den israelischen Medien wird der Bussard-Hype schon als die beste Reality-Show aller Zeiten angepriesen. (rhh) KR

Israel mit NATO assoziiert9.5.2016http://www.il-israel.org
Premierminister Benjamin Netanjahu kann weiteren Erfolg seiner Politik verbuchen. Israel darf ein permanentes Büro im Hauptsitz der NATO einrichten. Die Nato gab bekannt, dass der israelische Botschafter in Belgien als Missionschef amtieren werde. Die Türkei hatte diesen Schritt vor 5 Jahren blockiert. Der Schritt bedeute eine erhebliche Aufwertung Israels im Kreise der 28 NATO-Mitglieder. Grund für den Schritt sei der gemeinsame Kampf gegen den Terror und Israels Technologie-Erfolge. Diese weitere Annäherung Israels an die NATO sei das Ergebnis langjähriger diplomatischer Bemühungen. Trotz der türkischen Blockade hätten sich die militärischen Beziehungen mit NATO-Staaten stetig vertieft. Der Grundsatz, einander nach Angriffen gemeinsam zu verteidigen, gilt nicht für die 40 Partnerstaaten der NATO. (JPost, Israelnetz, ToI, haaretz) KR

Rapper D Black heisst jetzt Nissim9.5.2016http://www.il-israel.org
Rapper D Black aus dem Ghetto in Seattle konvertierte mit seiner Familie zum Judentum und ist jetzt nach Israel eingewandert. Ynet erzählte die Geschichte vom Rapper, der jetzt als Nissim in Jerusalem lebt. Vor etwa 2 Wochen ist der 28 jährige zusammen mit seiner Frau Adina (früher Jamie) und seinen 5 Kindern in Israel gelandet mithilfe der Organisation „Nefesh be Nefesh“ (Jewish Soul United), die seit ihrer Gründung bereits mehr als 45.000 Menschen bei ihrer Einwanderung nach Israel unterstützt hat. Nissim plant einen neuen Video Clip und eine Konzerttour. (IHH) KR

Weitere Nachrichten

Weitere Nachrichten der Nachrichtenagentur idea25.5.2016
Siehe ... » unter http://www.idea.de

links/israel.de.png
http://www.israel.de
Nachrichten auf der Seite der Botschaft des Staates Israel in Deutschland.
links/logo_nai.jpg
http://www.israelheute.com
Nachrichten aus Israel — Tagesaktuell
links/logo-hc.png
honestly concerned Aktuelle Infos zu Nahost!!

Wissenswertes2011 — Quelle dieser Infos www.il-israel.org http://www.il-israel.org

EU finanziert Terror: Großbritannien zahlte £ 90 Millionen für den laufenden Haushalt der Palästinensischen Autonomiebehörde 2010, ohne diesen zu kontrollieren. Ein Gesetz der Autonomiebehörde vom April 2011 stellt rund 4.500 Palästinenser und israelische Araber, die in Israel wegen Terror im Gefängnis sitzen, auf die PA Gehaltsliste. Die Gefangenen erhalten höhere Löhne als PA Beamte und Militärs. PA-Präsident Abbas zahlte Angehörigen eines Selbstmordattentäters 2.000 US-$. Auch Deutschland und Holland steuern zum PA-Haushalt bei. (Al-Hayat Al-Jadida, Palwatch)

Künftige Finanzhilfe für die Palästinenser ist angesichts der Eurokrise fraglich, so ein EU-Diplomat. Die EU zahlt jährlich eine halbe Milliarde Euro an die palästinensische Autonomiebehörde, für den Aufbau von Staatsinstitutionen und für die Zahlung der Gehälter des Beamtenapparats. Wegen der stockenden Friedensgespräche zweifeln EU-Beamte, ob jemals ein palästinensischer Staat entstehen wird. Der palästinensische Regierungssprecher Ghassan Khatib beschuldigte Israel: „Sowie die Besatzung vorüber ist, werden wir keine ausländische Hilfe mehr benötigen.“ Weil die arabischen Länder ihre versprochene Finanzhilfe nicht überweisen, fordert Premierminister Salam Fayad von dem Westen, die jährliche Auslandshilfe in Höhe von etwa einer Milliarde US-Dollar um weitere 640 Millionen Dollar aufzustocken. (Ynet)

Israel wieder auf Niveas Landkarten: Beiersdorf, Hersteller von Nivea-Crème, hat auf seinen Webseiten den „verschwundenen“ Staat Israel wieder eingefügt. Aus „Palästina“ wurde „Palestine Territories“. Ein israelischer Blogger hatte entdeckt, dass sein Land fehlte und bei dem deutschen Unternehmen protestiert. Beiersdorf reagierte prompt, fügte Israel in die Länderliste ein und schuf sogar eine — noch nicht fertige — Webseite auf Hebräisch für Israel. (Ynet)

Heuchler der Woche: Eine unglaubliche Rede hat Dr. Hans-Gert Pöttering (MdEP, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.) in Jerusalem gehalten. Immer wieder hat er das „Existenzrecht Israels“ propagiert, als ob dieses keine Selbstverständlichkeit wäre, während er die Siedlungen für das einzige Übel in der Welt erklärte. So richtig legt Herr Pöttering im letzten Drittel seiner Rede (ab Seite 5) los. Ignorieren tut er nicht nur die Friedensbekundungen von Netanyahu, der sogar seine Bereitschaft erklärt hat zu Gesprächen ohne Vorbedingungen nach Ramallah zu fahren, wie auch die immer wieder bekundete schmerzliche Einsicht, dass Israel im Rahmen von Verhandlungen manche Siedlungen räumen werden muß, usw. Vor allem aber erwähnt Pöttering mit keinem Wort die Weigerung von Präsident Abbas, Israel als Jüdischen Staat anzuerkennen, geschweige denn die Charta der Hamas und ihre wiederholten Beteuerungen, Israel vernichten zu wollen. HIER der volle Redetext.

Jordanien gegen Palästinenserstaat: Jordanien Premierminister hat in einem Interview wissen lassen, dass sein Land gegen die palästinensische Unabhängigkeit in der UN im September stimmen werde. (JPost, World Tribun

Gaza Fünf-Sterne-Hotel: Friedensaktivisten künftiger Hilfsflottillen können künftig standesgemäß nächtigen im demnächst eröffneten Al-Mashtal — Fünf-Sterne-Hotel in Gaza mitsamt Swimmingpools, 225 Zimmern, Restaurants und Konferenzsälen. Der Neubau kostete 45 Millionen US-$. Hamas Premierminister Ismail Haniyeh erklärte, dass der Grenzübergang Rafah nach Ägypten mit 4,5 Millionen US-$ ausgebaut werde. Quelle: Al-Hayat (London), July 7, 2011; Falastin (Gaza), July 6, 2011.

UN Palästina-Experte hasst Juden: Der Palästina-Experte des UN-Menschenrechtsrates, Richard Falk, hat auf seinem Blog eine antisemitische Karikatur veröffentlicht: ein Hund mit Kipa bepinkelt eine Statue der „blinden Justiz“. Er hatte schon zuvor antisemitische Bilder publiziert. UN-Watch äußerte deswegen gegenüber der Hochkommissarin Navi Pillay „schwere Bedenken“. (Jewish Chronicle)

Zur deutschen Berichterstattung über Israel: schreibt Ralph Giordano in der WELT: „.Wenn ich aber immer wieder erleben muss, mit welcher Selbstverständlichkeit Israel hier bei uns von großen Teilen der öffentlichen und veröffentlichten Meinung auf die Anklagebank gesetzt wird; erleben muss, wie in meinem Vaterland Deutschland mit dem Stichwort “Gaza„ auf mein Mutterland Israel eingedroschen wird — dann pfeife ich auf Rücksichtnahme, Taktik und Defensive, dann packt mich helle Wut, dann empöre ich mich und schreie Zeter und Mordio!...“

Extra Nachricht — Direkt aus Israel

Waldbrand auf dem Carmel 5.12.2010
Das Feuer ist nun unter Kontrolle, die Gefahr vorbei. Die Verantwortlichen in Israel sind wachgeruettelt.
Waere das Feuer waehrend eines Krieges ausgebrochen die Ereignisse waeren noch schlimmer und dramatischer gewesen. Trotz 5 Millionen (40% des Karmel Gebietes) abgebrannter Baeume, zerstoerter Siedlungen und den ueber 40 Toten, haette es noch schlimmer kommen koennen.
Wir danken jedem Helfer, Internationaler Hilfe, Euren Gebeten und dem Allmaechtigen, das jetzt der Feuerspuk vorbei ist.
Mit lieben Gruessen aus dem Galil — Shalom Sarah und Shlomo
Jetzt helfen, und Bäume zur Wiederaufforstung spenden — http://www.israelwein.de/160010.html oder direkt beim JNF — KKL http://www.jnf-kkl.de